CD-Tipps im Februar: Katzenjammer & Bette Midler

Multi_CD_KatzenjammerKatzenjammer

Rockland

Die norwegische Frauenband Katzenjammer ist inzwischen seit zehn Jahren aktiv und wurde schnell nach ihrem Indie-Debüt „Le Pop“ (08/2009) zu einem Thema für die großen Labels. So erschien bereits ihr zweites Album „A Kiss Before You Go“ über Universal Music. Es wurde zu einem internationalen Hit, wobei sich insbesondere das deutsche Publikum sehr erfreut über die Musik der vier Damen zeigte und „A Kiss Before You Go“ (09/2011) bis auf Platz 7 der Charts kaufte.

Erfolg bedeutet aber auch Druck. Vor allem dann, wenn man bei einem Majorlabel unter Vertrag steht, das Ergebnisse sehen will. Deshalb ist die lange Pause zwischen dem zweiten Studioalbum und dem neuen Werk „Rockland“ durchaus ungewöhnlich. Begründen lässt sich diese Zeit unter Umständen damit, dass Anne Marit Bergheim, Turid Jörgensen, Marianne Sveen und Solveig Heilo inzwischen zu „richtigen“ Songschreiberinnen avanciert sind, die immer weniger auf die Hilfe Dritter angewiesen sind. Die Musikerinnen bereisten die Welt und sammelten u.a. in Nashville und London Inspirationen. So entstanden in den vergangenen Jahren mehr als 80 neue Songs, von denen elf auf „Rockland“ gelandet sind.

Es entstand ein Popalbum, das deutliche Anleihen aus der Country Music bezieht, womit sich die Besuche in den Mutterstädten der Pop- (London) und Country-Musik (Nashville) auf wundersame Weise in den Songs vereinen. Die Band zeigt sich relaxt („Driving after you“), fröhlich („My own tune“) und extrem eingängig („Shine like neon rays“). Mit Rockland ist den Norwegerinnen ein mehr als nur solides Album gelungen, das nicht den Anspruch hat, neue Dimensionen in der Singer/ Songwriter-Sparte anzustreben, sondern einfach nur mit guter Popmusik unterhalten will. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

 

Multi_CD_BetteMidlerBette Midler

It´s The Girls!

Bette Midler (69) zählt seit den 60er Jahren zur Garde der großen amerikanischen Entertainer. In den 70er Jahren startete Bette Midler auch als Sängerin durch und auch ihre Filmrollen wurden mit „The Rose“ sukzessive immer größer. Als Sängerin und Songschreiberin kann sie inzwischen auf mehr als 30 Millionen verkaufte Alben und vier Grammy- Gewinne zurückblicken.

Mit „It’s The Girls!“ veröffentlichte die 69-Jährige pünktlich in der Vorweihnachtszeit des vergangenen Jahres in den USA und Großbritannien ihr mittlerweile vierzehntes Studioalbum. Das Konzeptwerk, das sich der Musik von Girlgroups aus sieben Jahrzehnten widmet, konnte in beiden Territorien die Top 10 der Album-Charts knacken und zusammen geschätzte 200.000 Einheiten an den Mann und die Frau bringen.

Etwas verspätet kommt nun auch das deutsche Publikum in den Genuss von 15 Titeln, die Bette Midler zusammen mit dem Texter, Komponisten, Produzenten und Musiker Marc Shaiman aufgenommen hat. Die musikalische Reise führt zurück bis in das Jahr 1937 („Bei mir bist du schön“) und streift einige der bemerkenswertesten Klassiker der Musikgeschichte, die ältere Hörer defi nitiv kennen, aber nicht zwingend Gruppen wie The Ronettes, The Marvelettes, The Crystals, The Shirelles, The Andrew Sisters und The Supremes zuordnen können. Hier schafft „It’s The Girls!“ nun Abhilfe. Bette Midler verbindet Soul, Pop, Swing und R&B in Form neuer Arrangements, da wo sie es für nötig hielt. Ansonsten behielten die vielen Evergreens ihre ursprüngliche Kennung, gepaart mit der unverkennbaren Stimme der großen Diva, die auf „It’s The Girls!“ eine sehr gediegene Vorstellung gibt, die von den Rahmenbedingungen und der Stimmung des Albums besser in die Vorweihnachtszeit gepasst hätte, siehe USA und England.