Giovanni’s Welt im Oktober: Die Welt der Kinder…

Giovannis_WeltDie abendliche Stadt schien fast menschenleer, und im Dämmerlicht der Laternen  spielte von irgendwo her ein helles  Glockenspiel eine leise Melodie. Neugierig  suchten meine Blicke nach der seltsamen  Klangquelle, als um die Ecke ein Mann erschien  und einen Kinderwagen vor sich her  schob. Der junge Vater murmelte etwas in Richtung  Fruchtschupse (…laut Google anderes Wort für Kinderwagen!), und mit  Hilfe einer Spieluhr versuchte er, sein Kind in einen seligen Abendschlaf zu  bringen. „Um diese Zeit?“, dachte ich noch verwundert und machte mich  weiter auf den Heimweg. Meine Gedanken schwelgten dabei unmerklich  in die frühe Zeit der eigenen Kinder. Ich hörte die Stimme meiner Frau, die  beim zu Bett bringen unseres Nachwuchses schöne Schlaflieder mit sanfter  Stimme vortrug. So manches Märchen wurde vorgelesen, bis endlich  die kleinen Augen zufielen und die Kinder friedlich in süßen Träumen dahin  schlummerten. Mir kamen die Bilder wieder vor Augen, als das Baby vorsichtig  gebadet wurde und die kleinen Beinchen vergnügt im Wasser strampelten.  Später dann, als sie schon selbstständig essen konnten und zum  Frühstück Cornflakes und Haferflocken vorgesetzt bekamen und natürlich  die beliebten Nutella-Häppchen. Was für eine wunderschöne Zeit, in der wir  den Kleinen das unvergleichliche Gefühl der Geborgenheit, der Liebe und  totalen Angstlosigkeit vermittelten. Sie wurden jeden Monat schlauer und  auch witziger und so erhielt man auf Fragen bisweilen lustige Antworten.  Ein paar Beispiele: Was ist Deine Lieblingsfarbe… „Regenbogen!“ Was ist  Dein Lieblingstier… „Einhorn!“, …oder was hörst du am liebsten? Antwort:  „Was Mama sagt!“ Später gaben die Kleinen uns auch überraschende Erkenntnisse  zum Besten. Meine Mama hat ein Baby im Bauch, aber ich weiß  nicht, wie sie das runtergeschluckt hat./ Ein Pfirsich ist ein Apfel mit Teppich  drauf./ Ich brauch kein Hustensaft, ich kann auch ohne Husten./ Was werden  eigentlich die Männer im Himmel, wenn die Frauen alle Engel sind? /  Wenn meine Oma Zahnschmerzen hat, legt sie ihre Zähne einfach ins Glas./  Mein Opa ist am Kopf barfuß… Später mussten wir Erwachsenen lernen,  dass Kinder auch, wenn sie völlig im Spiel vertieft schienen, alles Gesprochene  mitbekamen. Das konnte schon mal peinlich werden. So sprach ich  zu meiner Frau über einen Bekannten, „…der Typ ist ein Alkoholiker“. Unser  Kind erzählte es ihrer Freundin, die ausgerechnet die Tochter dieses Herrn  war. Sehr unangenehm… Als wir Väter jung waren, haben wir viele schöne  Momente des Aufwachsens unserer Kleinen verpasst. Wir Männer waren  mit unseren Karrieren beschäftigt und irrsinnig schnell vergingen die Jahre.  Das soll sich erst ändern, wenn wir dann Großväter sind. Man erhält eine  zweite Chance. Da bin ich mal gespannt.

Euer Giovanni

Related Posts

Rentnerleben… nichts für mich
Wenn morgens der Hahn kräht …
Von Rotznasen und Simulanten…