Großes Oratorienkonzert in St. Nikolai Rinteln

„Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“ – unter diesem Motto steht das große Chor- und Orchesterkonzert, das am Sonntag, 19. Mai um 17.00 Uhr in der Rintelner St. Nikolaikirche zu hören ist. Auf dem Programm stehen mit dem „Lobgesang“ und dem 42. Psalm „Wie der Hirsch schreit“ zwei Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Für dieses Konzert finden sich zwei Chöre zusammen: der Schaumburger Oratorienchor (Leitung: Kantorin Daniela Brinkmann) und die Singgemeinschaft St. Marien Lemgo (Leitung: Kantor Volker Jänig) setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort, die vor zwei Jahren mit einem Weihnachtsprogramm begonnen wurde. Gemeinsam mit den Solisten Hanna Zumsande (Sopran 1), Pia Viola Buchert (Sopran 2), Florian Feth (Tenor) und dem Orchester L´Arco Hannover musizieren so mehr als 150 Mitwirkende unter der Leitung von Kirchenkreiskantorin Daniela Brinkmann.

Felix Mendelssohn Bartholdy komponierte den „Lobgesang“ op. 52 anlässlich eines Festes der Stadt Leipzig im Jahre 1840, das das 400-jährige Jubiläum der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg feierte. Der Lobgesang wurde auch als seine „2. Sinfonie“ bekannt. Das Werk beginnt mit einem sinfonischen Teil, dessen drei Sätze nahtlos ineinander übergehen. Erst danach kommen Solisten und Chor dazu und musizieren in nochmals neun Sätzen mit dem Orchester zusammen.

Mendelssohn vertont Bibelzitate, die das Lob Gottes in den Mittelpunkt stellen. Prägender Gedanke dabei ist der Übergang von Finsternis zum Licht als Sinnbild für den errungenen Fortschritt, der durch die Erfindung des Buchdrucks möglich geworden ist. An zentraler Stelle steht der bekannte Choral „Nun danket alle Gott“. Die Aufführung erfordert ein großes romantisches Orchester mit Holz- und Blechbläsern, Pauken und Streichern.

Eröffnet wird das Konzert mit Mendelssohns Vertonung des 42. Psalms „Wie der Hirsch schreit“. Berührend und ergreifend setzt Mendelssohn in der rund 25minütigen Kantate die alten Psalmworte in Musik. Das Konzert dauert etwa 90 Minuten.

VVK: Volksbank in Schaumburg, Schaumburger Zeitung, Tourist-Info Rinteln und online unter www.nikolai-rinteln.de. Sie kosten 10,- bis 25,- €; Schüler, Studenten und Schwerbehinderte erhalten eine Ermäßigung.

Eine Einführung in das Programm findet am Dienstag, 14. Mai um 19.00 Uhrim Gemeindehaus St. Nikolai, Ostertorstr. 1 statt. Kantorin Daniela Brinkmann stellt in einem rund einstündigen Vortrag mit Klangbeispielen die Werke vor und gibt Informationen zu ihrer Entstehung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Konzert wird großzügig gefördertdurch die Volksbank in Schaumburg, den Förderkreis „Musik an St. Nikolai“, den Ev.-luth. Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg, die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und den Kulturring Rinteln e.V.

Veranstalterist die Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nikolai Rinteln.