Kein Allerweltsauto: Der mutig gestylte Citroen C4 Cactus

Schon der ungewöhnliche Name macht neugierig auf das neue Mini- SUV der Franzosen.

Der Citroen C4 Cactus kommt mit ganz eigenem Charme daher. Sicherlich nichts für jedermann, dafür aber auch kein Allerweltsauto.

Foto© Tschovikov/GTÜ

So avantgardistisch der kleine Franzose von außen ist, im Innenraum geht es funktionell eher einfach zu. Dafür jedoch sind das vergleichsweise geringe Gewicht und die Anschaffungskosten echte Pluspunkte. Besonders ist in jedem Fall die Anordnung der Instrumente: Statt Tacho und Drehzahlmesser gibt es hinterm Lenkrad einen kleinen Bildschirm, der Tempo und Tankfüllstand anzeigt. Heizung und Navi werden über einen farbigen Touchscreen in der Mittelkonsole bedient. Bemerkenswert sind auch die Lederschlaufen als Türgriffe, das extra große Handschuhfach und die bei den Automatikversionen durchgehende vordere Sitzbank. Die Lehne der Rückbank lässt sich allerdings nur im Ganzen und nicht im gewohnten 2:1-Verhältnis umlegen.

Auto_Cactus_innenDen Citroën C4 Cactus gibt es in den vier Ausstattungslinien Start, Live, Feel und Shine zu Preisen ab 13.990 €, ESP, sechs Airbags, Radio und Touchscreen gehören zur Grundausstattung. Bei der Motorisierung stehen zur Auswahl: Ein Dreizylinder- Benziner mit 75 oder 82 PS und ein Vierzylinder- Turbodiesel mit 92 oder 99 PS. Letzterer lockt als Blue HDi 100 in der Airdream-Feel- Variante mit einem Normverbrauch von nur 3,1 Litern auf 100 Kilometern.